Hebel-Gymnasium: Dem Klimawandel auf der Spur – und zwar hier vor Ort

Mit dem richtigen Material macht Klimawandel-Forschung Spaß: Schulleiter Stefan Ade, Lars Angstmann, Anna Erbacher und Lehrer Heiko Stangl freuen sich über die Materialien, die ihnen von Svenja Brockmüller und Daniel Volz geschenkt wurden.

Jetzt heißt es: Ab ins Gelände! Mit dem üppig ausgestatteten Methodenkoffer können viele geographische Experimente und Expeditionen unternommen werden. Da gibt es beispielsweise den Pürckhauer-Bohrstock und einen Hammer sowie Messgeräte für die Arbeit im Gelände, aber auch Spezialequipment für Laboruntersuchungen und den Modellbau. Diese Materialien bekam das Hebel-Gymnasium nun von der Pädagogischen Hochschule Heidelberg überreicht.

Die Hochschulabteilung Geographie hat für das Umweltbildungsprojekt „Regionalen Klimawandel beurteilen lernen – ReKli:B“ 18 Lernmodule zu den regionalen Klimawandelfolgen auf Vegetation und Böden entwickelt. Bereits über 2.000 Schüler/innen haben in dem von der Deutsche Bundesstiftung Umwelt geförderten Projekt experimentiert. Das Hebel-Gymnasium war eine der fünf Stützpunktschulen – Geographie-Lehrer Heiko Stangl kümmerte sich um die Zusammenarbeit.

Am Ende der Laufzeit des ReKli:B-Projektes wurde der Material- und Methodenkoffer den Kooperationspartnern übergeben. Heiko Stangl bedankte sich bei den ReKli:B-Betreuern Svenja Brockmüller und Daniel Volz für das „luxuriöse Geschenk“: „In den vergangenen Jahren waren mehrere Klassen und Kurse vom Hebel in Labor und Gelände aktiv – ich mit meinem vierstündigen Geographiekurs sowie andere Lehrer mit verschiedenen NwT-Klassen. Auch haben wir im Rahmen unserer Teilnahme als Explore-Science-Partnerschule (bei der ersten Runde im Jahr 2014) von der Zusammenarbeit auf verschiedenen Ebenen profitiert.“

Kurz URL: http://schwetzingen-lokal.de/?p=16238

Kommentare sind geschlossen

Anzeigen

Foto Gallerie

Schnellkontakt: 0176/99042282